Schweißdrüsenabsaugung in Aachen / Hyperhidrosebehandlung

Erfahren Sie mehr über die Schweißdrüsenabsaugung gegen zu viel Achselschweiß in Aachen

Schweißdrüsenabsaugung Aachen

Allgemeines

Vermehrtes Schwitzen stellt für betroffene Menschen ein weit verbreitetes Problem dar. Oft führt das Auftreten zu sozialem Rückzug, depressive Verstimmungen, Ängste oder zu verstärkter körperlichen Inaktivität. Ein Mensch, welcher immer wieder tropfnass ist und meist am ganzen Körper schwitzt, fühlt sich oft in seiner persönlichen Wahrnehmung negativ beeinflusst.

Die Bildung von zu viel Achselschweiß können wir mit Hilfe einer Schweißdrüsenabsaugung reduzieren bzw. beseitigen. Alternativ kann zur Hyperhidrosebehandlugn die Einspritzung von stark verdünntem Botulintoxin A erfolgen (umgangssprachlich als Botox bekannt).

Kurzinformation Schweißdrüsenabsaugung

Op-ArtAmbulanter Eingriff
NarkoseLokale Anästhesie
OP-Dauer1 bis 2 Stunden
ArbeitsfähigKaufmännische Tätigkeiten 1 - 2 Tage nach der Operation - körperlich anstrengende Tätigkeiten werden im Einzelfall geklärt
HeilungTragen eines Kompressionshemdes für 4 bis 6 Wochen nötig
Schwimmen und Bäder sollten Sie 4 Wochen vermeiden
Sport je nach Sportart 1 bis 2 Wochen nach Operation wieder möglich
KostenBotulinumtoxin Achseln: 680 EUR
Schweißdrüsenabsaugung:
ab 2.500 EUR

Allgemeiner Hinweis zu Kosten und Preisen

Die genauen Kosten sind immer vom Behandlungsaufwand abhängig. Daher können diese immer erst nach einer Untersuchung genau genannt werden. Die Grundlage der Abrechnung medizinischer Leistungen bildet die Gebührenordnung für Ärzte. Bei rein ästhetischen Eingriffen muss zusätzlich die gesetzliche Mehrwertsteuer berechnet werden. Hr. Dr. Jens bietet sowohl rein medizinische notwendige wie auch ästhetische Eingriffe an.

Welche Gründe kann es für die Behandlung von Hyperhidrose geben?

Die Schweißdrüsenabsaugung ist ein sinnvolles und effektives Verfahren, wenn die unangenehmen Folgen einer übermäßigen Schweißproduktion das Selbstwertgefühl des Patienten beeinträchtigt. Hier können Patienten enorm profitieren und psychischen Belastungen inkl. deren Folgen wird vorgebeugt.

Warum entsteht eine übermäßige Schweißbildung?

Die Schweißdrüsen, welche sich in der Haut befinden, sind mit Nervenendungen des unwillkürlichen (vegetativen) Nervensystems verbunden. Ohne unseren bewussten Willen werden diese durch zahlreiche Körperfunktionen wie Herzrhythmus, Blutdruck, Verdauung und Wärmehaushalt angesteuert. In der Regel dient das Schwitzen der Wärmeabgabe.

Allerdings kommt es vor, dass spontan bzw. ungewollt vermehrt Nervenimpulse an die Schweißdrüsen gesandt werden und die Betroffenen zu Schwitzen beginnen, ohne dies beeinflussen zu können. Oftmals tritt dies bei Stressbedingungen an Körperregionen auf, an denen die meisten Schweißdrüsen in der Haut zu finden sind (Achselhöhle, Hände und Füße).

Bei ausgeprägten Formen der Hyperhidrose kann es nicht nur zu Problemen im sozialen Umfeld, sondern auch zu entzündlichen Hauterkrankungen kommen.

Die meisten meiner Patienten haben bereits alle gängigen Behandlungen durch Dermatologen mit den gängigen Antischwitzpräparaten erfolglos versucht.

Wie können wir Ihnen bei der übermäßigen Schweißbildung helfen?

Tritt die übermäßige Schweißbildung im Achselbereich auf, so können wir Ihnen mit einer Absaugung der Schweißdrüsen helfen.

Alternative zur Operation

Eine Alternative zur Absaugung der Schweißdrüsen oder die Behandlung an anderen Körperstellen kann eine Behandlung mit Botox gegen Hyperhidrose darstellen. Wir behandeln meist das vermehrte, krankhafte Schwitzen unter den Armen mit vielen kleinen, in die Haut gespritzten Botoxeinheiten, was narbenfrei und sicher zu einem Stop der Schweißproduktion führt und 6-10 Monate anhält – nahezu schmerzfrei!

Aufklärung & Ablauf bis zur Operation

Bevor Sie sich für Ihren Eingriff oder für eine Unterspritzung entscheiden, ist eine Untersuchung und Operationsaufklärung notwendig. Hierbei erklären wir mit Ihnen, ob alternative Behandlungsmethoden sinnvoller sind. Zudem erfahren Sie Ihren individuellen Ablauf, alle möglichen Risiken und Gefahren.

Auch Ihre Ängste und Fragen bzgl. Ihrer Hyperhidrosebehandlung besprechen wir mit Ihnen bei diesem Termin.

Dr. med. Helge Jens
Dr. med. Helge Jens

Wie verläuft die Operation Schweißdrüsenabsaugung?

Bei einer Schweißdrüsenabsaugung wird zunächst eine Tumeszenzlösung, welche ein verdünntes Lokalanästhetikum enthält, in die Achselregion gespritzt. Hierdurch schwillt das Gewebe an.

Nach kurzer Einwirkzeit saugen wir über mit einer speziellen, sehr dünnen Kanüle die Schweißdrüsen aus der Schicht direkt unter der Haut heraus. Zudem werden zugleich die heranführenden Fasern des Nervensystems unterbrochen.

Im direkten Anschluss an die Behandlung wird ein komprimierender, saugfähiger Druckverband angelegt. Diesen müssen Sie ein bis zwei Tage tragen und das saugfähige Material regelmäßig wechseln.

Welche Risiken gibt es bei der Behandlung von Hyperhidrose?

Grundsätzlich hängen die Risiken von der Methode ab.

Erfolg Ihre Behandlung durch eine Schweißdrüsenabsaugung, so entstehen oftmals kleine Blutergüsse und Verhärtungen im Achselbereich. Diese verschwinden meist von selbst. Ernstere Komplikationen der Operation umfassen Blutungen, Infektionen, Wundheilungsstörungen, Narbenbildungen, Dellen- und Zystenbildung, Unregelmäßigkeiten im Hautrelief oder Pigmentverschiebungen der Haut.

Behandeln wir Ihre Hyperhidrose mit Botox so können in einigen Fällen Kopfschmerzen, Prickeln und Kribbeln, Hitzewallungen, Schmerzen in Armen und Beinen, Blutergüsse und Blutungen an der Injektionsstelle auftreten.

Ist nach einer Operation etwas zu beachten?

Nach der Absaugung Ihrer Schweißdrüsen sollten Sie sich für 1 – 2 Tage besonders schonen. Schwere körperliche Arbeit oder Sport sollten Sie 2 – 3 Wochen unterlassen.

Nach Entfernen des Verbandes sollte die Haut in der Achselhöhle mit einer Wund- und Heilsalbe behandelt werden.

Weitere Fragen und Antworten

Das Ergebnis der Behandlung ist abhängig von der Methode. Die Unterspritzung mit Botox hält meist ca. 3 bis 6 Monte. Eine gute und dauerhafte Reduzierung des Achselschweißes ist mit Hilfe einer Schweißdrüsenabsaugung möglich.

Die Ursachen für Hyperhidrose können vielfältig sein. Oft sind Hormon- oder Stoffwechselerkrankungen, Infektionen, Nervenstörungen, Übergewicht oder psychische Belastungen Ursachen für das Auftreten.

Schweißdrüsen selbst wachsen nicht wieder nach. Allerdings kann es sein, dass die nervale Versorgung der Schweißdrüsen sich nach einer Schweißdrüsenabsaugung wieder regeneriert.

Die Entfernung der Schweißdrüsen durch eine der Fettabsaugung ähnlichen Methode gilt als eine sehr sichere und risikoarme Operation. Allerdings sind Nebenwirkungen wie bei jeder Operation möglich.

Die Absaugung der Schweißdrüsen an Hände oder Füße ist nicht möglich. Hier bleibt nur die Unterspritzung mit Botulinumtoxin A.

Warum zu uns?

Wir nehmen uns Zeit für Sie und informieren Sie ausführlich über Behandlungsmethoden und mögliche Risiken.

Dr. med. Helge Jens - über 20 Jahre Erfahrung

Unser Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. med. Helge Jens besitzt über 20 Jahre Erfahrung. Mit seiner langjährigen medizinischen Erfahrung und einem hohen Maß an individueller Betreuung seiner Patienten wurde unser Plastischer Chirurg wiederholt als TOP-Chirurg von unterschiedlichsten Medien (z. B. FOCUS, Stern, etc.) ausgezeichnet.

Nutzen Sie unsere Sorgfalt und unser umfangreiches Wissen.

focus-auszeichnung-2023