Welt vom 08.02.2017: Wenn die Schönheits-OP zum gefährlichen Albtraum wird

In der Schönheitschirurgie herrschen Wildwestmethoden. Brüste gibt es zu Dumpingpreisen, oft gehen OPs schief. Der Markt ist undurchsichtig und kaum kontrolliert. Unsere Autorin hat sich hineingewagt.

Die Gespräche mit rund einem Dutzend Patientinnen, mit Ärzten, Rechtsanwälten und Branchenexperten zeigen eines ganz deutlich: In der Branche tobt ein Verdrängungswettbewerb, die Preisspirale dreht sich immer weiter nach unten.

Für die Patientinnen kann das gefährlich sein. Denn eine echte Ausbildung zum plastischen Chirurgen ist in Deutschland nicht vorgeschrieben, jeder Arzt darf Brüste operieren. Das hat das Bundesverfassungsgericht 2011 in einem Grundsatzurteil festgestellt. Dazu kommt ein weiteres Problem: Vor einer Operation lässt sich kaum herausfinden, ob bei einem Arzt häufiger etwas schiefgeht als bei anderen – denn Ärzte müssen ihre Komplikationsraten nicht veröffentlichen. Alle Initiativen der Politik, den Patientenschutz in diesem Bereich zu verbessern, verliefen bisher im Sande.

Weiter lesen und entsprechende Videos unter Welt.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.